Dorfentwicklung im ländlichen Raum

Wertschöpfung, Innenentwicklung und Baukultur

Mit dem Projekt «Dorfentwicklung im ländlichen Raum» knüpft die RKBM an ihr erfolgreiches Pilotprojekt «Innenentwicklung – Potenziale aktivieren!» an. Ziel des neuen Engagements ist die Entwicklung und Unterstützung von Projekten, die Dörfer beleben, Innenentwicklung umsetzen und bauliche Identitätsträger erhalten.

Ländliche Gemeinden stehen heute vor vielfältigen Herausforderungen wie Abwanderung, Schliessung von Dorfläden und Gasthöfen oder Umnutzung wertvoller Bausubstanz. Gleichzeitig bieten sich ihnen mit dem aktuellen Trend zum dezentralen Arbeiten, Coworking und Homeoffice auch Chancen.

Hier setzt das Projekt an: Die RKBM unterstützt fünf ländliche Gemeinden oder Hügel- und Berggebiete bei der Ansiedlung wertschöpfender Nutzungen und der Umnutzung des Bestands. Gesucht sind Gebäude mit Umnutzungspotenzialen oder Nutzungsideen für bestehende identitätsstiftende Bauten. Falls noch keine konkreten Nutzungsideen existieren, kann die Regionalkonferenz dabei helfen, tragfähige, wertschöpfende Nutzungskonzepte zu erarbeiten und diese Nutzungen vor Ort anzusiedeln.

Voraussetzungen für Förderung

Damit ein Projekt förderfähig ist, muss es einen Kümmerer oder eine Kümmerin in der Gemeinde selbst geben – in der Person des Gemeindeschreibers, der Bauverwalterin oder des zuständigen Gemeinderats. Die Projektidee soll im Gemeinderat abgestützt sein. Bei wertvoller Bausubstanz soll die Bereitschaft zum Erhalt und zur Berücksichtigung baukultureller Fragen bestehen. Für die angedachten Nutzungen gibt es einen lokal nachgewiesenen Bedarf oder die Absicht, einen solchen mit der Bevölkerung zusammen zu erheben. Bei Gebäuden in Privateigentum wird vorausgesetzt, dass die Privateigentümerschaft mit im Boot ist.

Projektstand

Am 4. Juni 2021 fand im Schlossgut Münsingen der Kick-off-Workshop statt. Bis zum 31. August 2021 können die 52 Gemeinden der Teilkonferenz Regionalpolitik nun ihre Projektideen einreichen.

Ab dem 31. August wird die RKBM die eingegangenen Bewerbungen auswerten und fünf Fallstudien wählen. Im Herbst wird sie gemeinsam mit den gewählten Gemeinden die Unterstützungsleistungen definieren. Im Winter 2021/2022 erfolgen die Vergabe und der Projektstart.

Bei Fragen zur Projektentwicklung wenden Sie sich bitte an die Fachbereichsleiterin Raumplanung, Andrea Schemmel: Tel. 031 340 70 40, andrea.schemmel@bernmittelland.ch.

Bildergalerie: Kick-off-Workshop am 4. Juni 2021 in Münsingen

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen