Massnahmen für die Buslinie 40 (2017/2018)

Weniger Verspätungen – höhere Fahrplanstabilität

Die Buslinie 40 ermöglicht die tangentiale Verbindung der Gemeinden Ittigen, Bern, Muri bei Bern und Allmendingen. In den Hauptverkehrszeiten ist die Linie jedoch störungsanfällig, vor allem auf dem Abschnitt Papiermühle–Guisanplatz–Ostring–Burgernziel. Anschlüsse sind oft nicht gewährleistet. Neben möglichen Lösungen für eine höhere Fahrplanstabilität prüfte die vorliegende Studie auf Wunsch der Gemeinden zusätzlich eine Verlängerung der Linie 40 bis Rubigen.

Kurz- und mittelfristige Massnahmen für die Buslinie 40

Zunächst wird der Betrieb mit kurzfristigen, betrieblichen Massnahmen stabilisiert. Mittelfristig stellt gemäss Studie eine Aufteilung in zwei Linien im Raum Egghölzli die beste Lösung dar. Die Linientrennung ist zusammen mit der Einführung des Viertelstundentakts der S-Bahn im Aaretal auch Voraussetzung für die Verlängerung der Linie 40 bis Rubigen.

Die mittelfristige Bestlösung der Linientrennung lässt sich jedoch nur umsetzen, wenn im Raum Egghölzli Wendemöglichkeiten für die Busse geschaffen werden. Abklärungen haben ergeben, dass die umfangreichen strassenseitigen Infrastrukturmassnahmen nicht mit dem laufenden Projekt «Korrektion Thunstrasse Muri» vereinbar sind.

Weiteres Vorgehen

Das weitere Vorgehen sieht daher wie folgt aus: Bis Ende 2020 werden Effekte und Wirkung der kurzfristigen Massnahmen auf der Linie 40 abgewartet. Dann wird die RKBM eine Situationsanalyse veranlassen. Zeigt diese nach wie vor eine unzureichende Fahrplanstabilität der Linie 40, wird die RKBM eine neue Studie in Auftrag geben. Dabei werden mögliche Standorte für eine Linientrennung mit Einbezug der Strasseneigentümer evaluiert.

Projektstand

Die öffentliche Mitwirkung zu den vorgeschlagenen Lösungen fand vom 12. Juni bis 31. August 2017 statt. Am 26. April 2018 hat die Kommission Verkehr den Mitwirkungsbericht sowie den Schlussbericht der Studie genehmigt.
 
Projektdokumentation

Überprüfung Angebotskonzept Buslinien Bern Südost, Schlussbericht, 19. April 2018
Überprüfung Angebotskonzept Buslinien Bern Südost, Mitwirkungsbericht, 19. April 2018

 
Top

Mobilitätsstrategie: Antworten auf künftige Herausforderungen

Die Regionalkonferenz Bern-Mittelland RKBM aktualisiert ihre Mobilitätsstrategie. Sie will insbesondere neue Trends in der Mobilität, gesellschaftliche Entwicklungen, aber auch raumplanerische Anforderungen berücksichtigen. weiterlesen

BLS-Werkstätte: Zusätzliche Standorte evaluieren

Die RKBM lehnt beide zur Diskussion gestellten Standorte für eine BLS-Werkstätte im Westen von Bern ab: Sowohl bei Chliforst Nord als auch Niederbottigen ist die Standortgebundenheit nicht gegeben. Die RKBM ersucht Bund und Kanton, zusätzliche Standorte zu evaluieren. weiterlesen

Die Stellungnahme der RKBM finden Sie hier